Spinalgometer - Monitoring der Spinalanästhesie



Wofür

Die Spinalanästhesie ist in den Krankenhäusern klar auf dem Vormarsch. Sie ist einfach und wirtschaftlich. Wegen ihrer raschen Wirkung wird sie immer häufiger bei chirurgischen Eingriffen am Unterbauch, im Becken, an den unteren Extremitäten oder bei der Schnittentbindung angewendet. Da die Ausbreitung der Betäubung von zahlreichen Faktoren abhängt, stellt sich die Frage nach der Kontrolle der Schmerzausschaltung.

READ

Produkt Vorteile

  • kontinuierliche überwachung der spinalanästhesie

  • wiederholte überprüfungen der analgesiehöhe (z.B. Pin-Prick-Tests) verzichten

  • auf komplikationen schnell reagieren und risiken vermeiden

  • unerwünschte effekte wie eine totale spinalanästhesie oder ein apnorisiko vermeiden

Referenzen

"Wir setzen das Spinalgometer in einer Klinik für operative Orthopädie ein und haben guten Erfahrungen bei der Überwachung von Knie-Arthoskopien und Hüft-Totalendoprothesen in Spinalanästhesie gemacht. Unsere Abteilung ist ein Vorreiter in der Anwendung innovativer Monitoringverfahren."

Dr. med. Ulf Großmann, Chefarzt der Anästhesie, Klilnik für operative Orthopädie und Unfallchirugie, Parkklink Manhagen bei Hamburg

"Ich war überrascht, wie gut das neue System während der Spinalanästhesie bei TUR-P und TUR-B in unserem urologischen OP funktionierte. Die Visualisierung und Genauigkeit der Anzeige hat mir gut gefallen und mich überzeugt".

Dr. med. Hazim Kassas, Oberarzt der Anästhesie, Uniklinikum Saarland, Homburg/Saar
weitere Referenzen